Seite wählen

Leistungen der medizinischen Rehabilitation nehmen in der deutschen Gesundheitsversorgung einen zunehmend wichtigeren Stellenwert ein. Dies zeigt sich auch an der Ausgabenentwicklung der beiden größten Rehabilitationsträger, der Gesetzlichen Krankenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung: Seit 2009 sind die Ausgaben für Leistungen der medizinischen Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben dieser beiden Kostenträger um 29,9 % bzw. um 24,3 % angestiegen.[1]

Der steigende Einfluss von Kostenträgern sowie der anhaltende Trend zu ambulanten Behandlungen sind für stationäre Rehabilitationseinrichtungen eine große Herausforderung. Es entsteht ein zunehmender Kostendruck, wodurch ein steigender Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen entsteht. Aufgrund dessen nimmt für stationäre Reha-Einrichtungen vor allem die Relevanz von gezieltem Einweisermarketing und der kontinuierlichen Leistungsanalyse zur Abschätzung von potenziellen Reha-Fällen enorm zu.

Fragen auch Sie sich, welche regionalen Krankenhäuser für Ihre Einrichtung und Ihr Leistungsangebot eine besondere Rolle spielen? Oder wie groß das erwartete Fallaufkommen an stationären Rehabilitationsleistungen in der für Ihre Einrichtung relevanten Region ist? Die webbasierte, in trinovis VISION integrierte Reha-Analyse bietet vielfältige Möglichkeiten, um Ihre Entwicklungsstrategien optimal zu unterstützen, damit Sie gestärkt aus dem Wettbewerb hervortreten können.

Das Analyse umfasst drei verschiedene Berichte zu unterschiedlichen Fragestellungen. Der Bericht Reha-Kliniken ermöglicht Ihnen in tabellarischer und kartografischer Form eine Analyse der Wettbewerber anhand der Bettenkapazitäten. Die Wettbewerber können auch nach Fachgebieten untergliedert werden. Abbildung 1 zeigt Reha-Einrichtungen in Deutschland mit Betten in dem Fachgebiet Neurologie, wobei die Größe des blauen Kreises die Anzahl der Betten angibt. Der Bericht Reha-Statistik unterstützt Sie bei der Abschätzung des zu erwartenden Versorgungsbedarfs an stationären Rehabilitationsfällen in einer definierten Region. Der prognostizierte Versorgungsbedarf kann dabei nach Diagnosen für die Jahre 2020, 2025 und 2030 unterschieden werden.

trinovis VISION Reha-Analyse Karte

Abbildung 1: Reha-Einrichtungen in Deutschland mit Betten in dem Fachgebiet Neurologie

Der Bericht Reha-Bruttopotenzial-Analyse ist ein besonderer Bestandteil der trinovis Reha-Analyse. Hierbei können die stationären Leistungen zuweisender Krankenhäuser untersucht werden, um anschließend ableiten zu können, welche Fälle ein hohes Potenzial für eine stationäre Rehabilitation, dem sogenannten Reha-Bruttopotenzial, aufweisen. Sie haben unter anderem die Möglichkeit, das Reha-Bruttopotenzial nach Krankenhaus und Reha-Indikation (ICD-Diagnose) genauer zu betrachten. Im oberen Bereich der Abbildung 2 ist die Fallzahl sowie das Reha-Bruttopotenzial für das jeweilige Krankenhaus zu sehen. Es wurde beispielhaft ein Krankenhaus ausgewählt, sodass im unteren Bereich der Abbildung 2 die Fallzahl und das Bruttopotenzial je Erkrankung für das ausgewählte Krankenhaus angezeigt werden. Hierbei können Sie sich diese Kennzahlen bis auf ICD-Dreisteller-Ebene anzeigen lassen.

trinovis VISION Reha-Analyse Fallzahlen Bruttopotenzial

Abbildung 2: Fallzahlen und Bruttopotenzial eines ausgewählten Krankenhauses nach ICD-Kapitel

Die trinovis VISION Reha-Analyse zeichnet sich außerdem durch ihre Interaktivität aus. In Sekundenschnelle können Sie nach unterschiedlichen Merkmalsausprägungen (z. B. Indikation, Einrichtung, etc.) filtern, welche sich auf die Dateninhalte umliegender Visuals und Karten auswirken.

Seit Beginn des Jahres steht die neue Reha-Analyse in trinovis VISION zur Verfügung. Um Ihnen zur Optimierung Ihres Einweisercontrollings sowie Einweisermarketings noch bessere Analysewerkzeuge an die Hand zu geben, arbeiten wir intensiv an der Weiterentwicklung des Tools. Wir freuen uns, Ihnen im Zuge des nächsten Releases im Frühjahr 2022 weitere Funktionen vorstellen zu können.

Falls Sie weitere Informationen oder eine Beratung zur neuen Reha-Analyse wünschen, melden Sie sich gerne per Telefon, +49 511 61071-133, oder per Kontaktaktformular bei uns.

[1] Kassenärztliche Bundesvereinigung (2022): GESUNDHEITSDATEN. Ausgaben für Rehabilitation und Teilhabe steigen. Abgerufen am 21.01.2022 von: https://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/17065.php.